Assessment Center: Aufgaben und Tipps

Assessment Center: Aufgaben und Tipps
PRAKTIKUM.INFO-Umfrage

Führen Siegel von Arbeitgeber-Auszeichnungen dazu, dass Du Dich eher bei einem Unternehmen bewirbst?

Im Assessment Center überzeugen

Ein Assessment Center (AC) ist ein Personalauswahlverfahren von Unternehmen, bei dem die Bewerber verschiedene Tests und Aufgaben absolvieren. Die Assessment Center Aufgaben sind vielfältig und testen unterschiedliche fachliche und überfachliche Eigenschaften und Fähigkeiten der Bewerber. Praktikum.info stellt typische AC-Aufgaben vor.

Assessment Center - Ziel des Unternehmens

Ein Assessment Center ist ein Indiz dafür, dass es sich um einen anspruchsvollen Job handelt. Mit dem AC will das Unternehmen sicherstellen, dass es einen geeigneten Kandidaten für die Position auswählt. Jedes Unternehmen richtet eigene Assessment Center mit unterschiedlichen Aufgaben und Inhalten aus. Neben den fachlichen Qualifikationen geht es zu einem großen Teil auch um die Soft Skills und Charaktereigenschaften der Bewerber. Im Zentrum stehen dabei Verhaltensmerkmale, die als relevant für die zukünftige berufliche Tätigkeit angesehen werden. Die Kandidaten im Assessment Center werden von Mitarbeitern beobachtet und bewertet.

Typische Aufgaben für ein Assessment Center

Vorstellungsrunde

Oft beginnt ein Assessment Center mit einer Vorstellungsrunde, in der sich die Unternehmensvertreter und die Bewerber gegenseitig miteinander bekannt machen. Diese Vorstellungsrunde bestimmt den ersten Eindruck maßgeblich mit. Sofern es keine speziellen Vorgaben gibt, sollte man in wenigen Minuten frei sprechend und strukturiert die wesentlichen Stationen seines Lebenslaufes nennen können und jeweils ein paar Sätze dazu ergänzen („Was“ und „Warum das“). Auf seine Persönlichkeit und Hobbys sollte man nur am Rande eingehen. Zum Ende der Vorstellung sollte man eine Brücke zu dem anvisierten Job schlagen und einige Argumente anführen, warum man für den Job geeignet ist.

Präsentation

Bei einer Präsentation erhält ein Kandidat im Assessment Center die Aufgabe, zu einem bestimmten Thema einen Vortrag zu halten, und dabei Probleme sowie mögliche Lösungsansätze vorstellen. Das Thema kann vorgegeben oder frei wählbar sein. Bewertet werden hierbei zum einen Inhalt und Aufbau des Vortrags, zum anderen auch die Vortragsweise des Bewerbers. Wenn angeboten, sollte man in seinen Vortrag mit Hilfsmitteln (z.B. Flipchart, Dia-Projektor oder Handout) visuell unterstreichen.

Postkorbübung

Die Postkorbübung ist eine klassische Assessment Center Aufgabe. Dabei geht es darum, mehrere dringende Aufgaben im Mail-Posteingang zu priorisieren und seine Reihenfolge begründen. Man muss entscheiden: Welche Aufgaben müssen sofort erledigt werden, welche haben noch Zeit, was muss man selbst erledigen und was kann man delegieren? Die Ergebnisse muss man den Unternehmensvertretern im Anschluss präsentieren und begründen. Mit dieser Aufgabe soll getestet werden, wie ein Kandidat unter Zeitdruck arbeitet, und wie er dabei vorgeht.

Gruppendiskussion

Bei einer Gruppendiskussion im Assessment Center bekommen mehrere Kandidaten ein bestimmtes Thema vorgegeben, über das sie dann kontrovers diskutieren sollen. Je nach Variante wird den Bewerbern auch ein fester Standpunkt zugeteilt. Wichtig ist eine gesunde Mischung aus selbstbewusstem Auftreten und Respekt gegenüber den anderen Meinungen. Bei dieser Assessment Center Übung werden drei Aspekte getestet: 1) soziale Kompetenz, vor allem Konfliktfähigkeit, Empathie, Überzeugungskraft, rhetorische Fähigkeiten. 2) Denken und Kreativität, z.B. ob der Bewerber Probleme erkennt und neue Alternativen entwickelt. 3) Aktivitätspotential, z.B. ob der Bewerber über Durchsetzungsvermögen und Führungspotential verfügt.

Rollenspiel

Bei einem Rollenspiel werden im Assessment Center bestimmte Situationen simuliert, z.B. ein Mitarbeitergespräch, eine Reklamation von Kunden oder ein Verkaufsgespräch. Man bekommt Vorbereitungszeit, um eine Gesprächsstrategie zu entwickeln. Das Rollenspiel im Assessment Center soll die sozialen und kommunikativen Kompetenzen des Kandidaten testen.

Fallstudie

In der Fallstudie (engl. „Case Study“) werden die Kandidaten mit einer meist branchenspezifischen, komplexen Problemstellung konfrontiert. Der Assessment Center-Teilnehmer erhält begrenzte Informationen und muss anhand der vorliegenden Infos das Problem analysieren und mögliche Lösungsvorschläge entwickeln. Bei dieser Übung stehen die Auffassungsgabe, die konzeptionellen und analytischen Fähigkeiten im Fokus. Diese Aufgabe kann einzeln, aber auch im Team bearbeitet werden.

Interview

Das Interview entspricht einem klassischen Bewerbungsgespräch. Im Mittelpunkt stehen dabei Qualifikation, Motivation und Persönlichkeit des Bewerbers. Das Unternehmen möchte erfahren, ob der Bewerber mit seiner Art in das Unternehmen passt und was ihn an der ausgeschriebenen Stelle reizt. Das persönliche Gespräch findet zumeist am Ende des Assessment Centers statt. Gegebenenfalls beziehen sich die Personaler darin schon auf bestimmte Verhaltensweisen und Lösungsansätze des Bewerbers und hinterfragen diese.

Vorbereitung auf ein Assessment Center

Vor dem Assessment Center sollte man sich gründlich über das Unternehmen, über die zu besetzende Position und die Grundregeln der Körpersprache informieren. Zudem sollte man sich intensiv Gedanken darüber machen, was einen für diese Funktion, Branche oder dieses Unternehmen qualifiziert. Das hilft, sich die Stärken seines eigenen Profils bewusst zu machen, um authentisch und souverän in den einzelnen Übungen eines ACs handeln zu können. Man sollte sich auf seine eigenen Kompetenzen konzentrieren anstatt sich darüber den Kopf zu zerbrechen, welche Verhaltensweisen „erwünscht“ seien. Zur Vorbereitung sollte der Bewerber sich nicht davor scheuen, beim Unternehmen zu erfragen, wie das Assessment Center ablaufen wird.

Assessment Center | Verhalten

Im Assessment Center sollte man in jedem Fall Aktivität zeigen und sich einbringen, um nicht unter den anderen Kandidaten unterzugehen. Vor allem in den Gruppenübungen werden Teamverhalten und Durchsetzungsfähigkeit beobachtet. Hier sollte man souverän und respektvoll miteinander umgehen, aber auch seine Standpunkte selbstbewusst präsentieren und vertreten. Das schließt natürlich keine fairen Kompromisse aus.

Im Assessment Center ist eine gesunde Mischung aus Spontanität und überlegtem Handeln optimal. Man muss auch keine Angst davor haben, Humor zu zeigen. Im Gegenteil, Humor macht sympathisch. Aber bitte besser drei gute Scherze oder humorige Kommentare als fünfzehn mittelprächtige.

In einem Assessment Center sind auch Gestik, Mimik und Rhetorik wichtig. Lies’ dazu unseren Karrieremagazin-Beitrag zur Körpersprache.

Über den Autor

Lukas große Klönne
Lukas große Klönne

Artikel weiterempfehlen: