Siemens Praktikum: Erfahrungsbericht von Philip

PRAKTIKUM.INFO-Umfrage

Führen Siegel von Arbeitgeber-Auszeichnungen dazu, dass Du Dich eher bei einem Unternehmen bewirbst?

In seinem Erfahrungsbericht erzählt Physikstudent Phillip Ketterer PRAKTIKUM.INFO von seinen Erfahrungen im Praktikum bei Siemens. Im Siemens Management Consulting konnte er viele Eindrücke gewinnen und Arbeitserfahrung sammeln.

Praktikum Siemens Management

Philip, was assoziierst du mit dem Wort ‚Praktikum’?

Ein Praktikum bietet für mich die Gelegenheit, in einen Beruf, eine Branche oder ein Unternehmen 'hineinzuschnuppern'. Dabei kann man wichtige Erfahrungen sammeln und herausfinden, in welchem Bereich man arbeiten möchte. Gleichzeitig bietet sich für das Unternehmen die Chance, den Praktikanten intensiv kennenzulernen. So können wertvolle Kontakte für die Zukunft entstehen.

Wie bist du zu dem Praktikum bei Siemens Management Consulting gekommen?

Ich habe mich zunächst für einen 2-tägigen Workshop für Naturwissenschaftler beworben. Nach vielen Gesprächen und positiven Eindrücken stand für mich fest, dass ich mich für ein Praktikum bewerben werde. Nach einer erfolgreichen schriftlichen Bewerbung wurde ich zu einem Interviewtag mit insgesamt drei Interviews eingeladen.

Warum wolltest du gerade ein Praktikum bei Siemens machen?

Die Aufgaben eines Unternehmensberaters und die damit verbundenen Anforderungen haben mich gereizt. Ich wusste von meinen Erfahrungen in Forschungsgruppen,  dass ich gerne vielfältig und im Team arbeite. Als Physiker war Siemens mit seinem technischen Produktportfolio besonders interessant. Außerdem genießt SMC einen sehr guten Ruf, was Atmosphäre und Professionalität angeht.

Dein erster Tag: Kaltes Wasser oder warmer Empfang?

Ein sehr warmer Empfang. Nach einer allgemeinen Einführung mit vielen nützlichen Informationen und anschließender Übergabe von Arbeitsmaterialien ging es gleich zum Kundenstandort, um das Projektteam kennenzulernen und loszulegen.

Mit welcher Aufgabe wurdest du als erstes betraut?

Nach einer kurzen Vorstellung des Projektes habe ich eine erste Datenbank erstellt, in der später viele zentrale Informationen des Projektes gespeichert wurden.

Was hast du so den ganzen Tag bei deinem Siemens Praktikum gemacht?

Ein Tag als Berater bei SMC ist sehr vielfältig. Zum einen erarbeitet man eigene Inhalte auf Basis von Daten des Kunden und eigener Recherche. Zum anderen stimmt man diese Inhalte kontinuierlich im Projektteam und mit dem Kunden ab. Manchmal kommt vieles zusammen, dann zählt es, nicht den Überblick zu verlieren. Neben der Projektarbeit für Kunden gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich in internen Projekten zu engagieren oder sich durch die Teilnahme an Workshops weiterzuentwickeln.

Froststimmung, Feierabendbier oder Frühstück im Bett - Wie eng war die Beziehung zu deinen Kollegen?

Bei einer intensiven und teamorientierten Arbeitsweise ist eine gute Beziehung zu Kollegen sehr wichtig. Die Atmosphäre bei SMC war ausgezeichnet. Neben regelmäßigen Teamevents gibt es viele Freundschaften unter Kollegen, aus denen weitere Aktivitäten entstehen.

Dein schönster und Dein schlimmster Praktikumsmoment bei Siemens?

Zur Hälfte des Praktikums habe ich die Verantwortung für ein eigenes Modul übernommen. Dies zählt sicherlich zu den spannendsten und besten Momenten des Praktikums. Darüber hinaus wurde ich von Anfang an als vollständiges Teammitglied behandelt - das hat mich sehr motiviert. Auf der anderen Seite gab es anstrengende Momente - z.B. als kurz vor einem Kundentermin noch wesentliche Dinge geändert wurden. Dann muss alles sehr schnell gehen, aber mit etwas Erfahrung meistert man auch das.

Wem würdest du dein Praktikum (nicht) weiter empfehlen?

Neben sehr guten analytischen Fähigkeiten sollte man gerne im Team arbeiten und herausfordernde Aufgabenstellungen suchen. Außerdem ist Flexibilität gefragt, nicht zuletzt bei den Arbeitszeiten, falls es mal später wird.

Was hast du in deinem Praktikum gelernt – fachlich und darüber hinaus?

Als Physiker habe ich fachlich natürlich viele Wirtschaftskenntnisse erlangt. Darüber hinaus war es für mich die erste Erfahrung in einem Unternehmen in der Wirtschaft. Gerade als Naturwissenschaftler bringt dies viele neue Eindrücke mit sich, da man während des Studiums nur die Universitätswelt kennenlernt. SMC praktiziert außerdem eine intensive Feedback- Kultur, die es mir ermöglicht hat, meine Stärken und Schwächen besser kennenzulernen. 

Dein Resümee: totaler Reinfall, ziemlich nett oder das goldene Los?

Das goldene Los. Für mich war das Praktikum ein spannender Einblick in den Beruf des Unternehmensberaters und ich habe viel mitgenommen. Ich kann mir gut vorstellen, später in diesem Bereich zu arbeiten, aber ich empfehle jedem vorher ein Praktikum zu machen um selbst einen Eindruck zu bekommen. SMC hat insbesondere einen tollen Teamspirit. Ich bin beeindruckt von den vielen interessanten Menschen, die ich getroffen habe und werde sicherlich mit vielen in Kontakt bleiben.

Was ist mit dem ersten Praktikantengehalt passiert?

Ich habe es ganz brav für eine Reise danach gespart.

Gibt es ein Wiedersehen?

Ich kann mir ein Wiedersehen im Anschluss an meine Promotion sehr gut vorstellen – vorher werde ich mich noch einmal wissenschaftlich austoben.

Vielen Dank für das Interview zu deinem Siemens Praktikum!

 

Über den Autor

Susanne Dewein
Susanne Dewein

Artikel weiterempfehlen: