Das Telefoninterview - Vorstellungsgespräch ‚light’

Das Telefoninterview - Vorstellungsgespräch ‚light’
PRAKTIKUM.INFO-Umfrage

Führen Siegel von Arbeitgeber-Auszeichnungen dazu, dass Du Dich eher bei einem Unternehmen bewirbst?

Die Bewerbungsmappe ist abgeschickt und dann beginnt das große Warten. Genügend Zeit, um sich noch einmal intensiv mit der ausgeschriebenen Stelle auseinander zu setzen. Schließlich könnte jeden Moment das Telefon klingeln und der Wunsch-Arbeitgeber ist am anderen Ende der Leitung. Viele Unternehmen tendieren dazu, sich per Telefoninterview einen ersten Eindruck vom Bewerber zu machen. Praktikum.info verrät dir, wie du dich am besten auf ein solches Telefongespräch mit deinem potentiellen Arbeitgeber vorbereitest.

Telefoninterview nutzt beiden Seiten

Zunächst einmal sollte man sich als Bewerber bewusst sein, dass der Anruf des potentiellen Arbeitgebers nicht dazu dient, einem etwas schlechtes zu wollen. Vielmehr fungiert das Telefoninterview als eine Art erstes Kennenlernen, bei dem man sich gegenseitig ‚beschnuppert’. – Und das ist eigentlich ganz praktisch für beide Seiten. Schließlich ist es der Bewerber, der für ein klassisches Vorstellungsgespräch möglicherweise mehrere hundert Kilometer zum Unternehmen zurück legen muss. Und da wäre es natürlich schade, wenn sich dann beim Bewerbungsgespräch ziemlich schnell heraus stellt, dass der Bewerber nicht zum Unternehmen passt – oder umgekehrt. Firmen sparen zudem Zeit und Geld, wenn sie per Telefon eine Vorauswahl an Bewerbern treffen.

Gute Vorbereitung vermindert Aufregung

Da das Telefoninterview oft unangekündigt erfolgt, sollte man als Bewerber gut vorbereitet sein, um unangenehme Situationen zu vermeiden. Schon allein das Bewusstsein, der Arbeitgeber könnte sich telefonisch melden, hilft, sich nicht von einem plötzlichen Anruf verunsichern zu lassen. Darüber hinaus sollte man sich vor dem Telefoninterview bereits mit dem Unternehmensprofil vertraut gemacht haben. Im Normalfall geschieht das bereits beim Verfassen des Bewerbungsschreibens. Bewerber, die mit der Firmenrecherche bis zum klassischen Vorstellungsgespräch warten, laufen Gefahr, beim Telefoninterview nicht überzeugen zu können.

Themen im Telefoninterview

Vorwiegend dient das Telefoninterview neben dem Gewinn eines ersten persönlichen Eindrucks dazu, weitere Informationen einzuholen oder Unklarheiten aus den Bewerbungsunterlagen zu bereinigen. Themen, die beim Telefoninterview angesprochen werden können, sind beispielsweise Gehaltsfragen oder bestimmte fachliche und persönliche Kompetenzen, die erforderlich sind, vom Bewerber jedoch nicht explizit genannt wurden. Ebenso lassen sich die angegebenen Fremdsprachenkenntnisse per Telefoninterview gut überprüfen.

Im Telefoninterview stellen die Unternehmen die offene Stelle normalerweise auch noch einmal ausführlich vor. Ein Stellenangebot kann nämlich oft nicht zu 100 Prozent widerspiegeln, was der Job alles beinhaltet.

Generell sollte man sich zur Vorbereitung auf das Telefoninterview mit den typischen Fragen aus einem klassischen Vorstellungsgespräch auseinandersetzen. Zum Beispiel, warum man gerade in diesem Unternehmen tätig werden möchte. Dazu gehört auch, dass man seine Stärken und Schwächen sowie seine beruflichen Ziele benennen kann. Ebenso sollte man darauf eingestellt sein, fachspezifische Fragen gestellt zu bekommen, die mit dem potentiellen Einsatzbereich zusammen hängen.

Der erste Eindruck zählt

Das Telefoninterview stellt als ‚kleines Vorstellungsgespräch’ eine wichtige Chance für den Bewerber dar, sich authentisch zu präsentieren und einen guten Eindruck beim potentiellen Arbeitgeber zu hinterlassen. Zu einer guten Vorbereitung zählt daher auch, sicher zu stellen, dass man erreichbar ist. Auch sollten Bewerber auf eine besonders originelle und witzige Mailboxansage verzichten. Solche Sprüche können bei Personalern als unprofessionell rüberkommen. Ebenso sollte der Rückruf nicht zu lange herausgezögert werden. Schließlich könnte die Konkurrenz schneller sein und daher als engagierter gelten. Nichtsdestotrotz kann man sich vor dem Rückruf noch einmal die Zeit nehmen und sich noch einmal das Stellenangebot und die eigene Bewerbung anschauen. Wenn man sich in der heißen Bewerbungsphase auf 20 Jobs beworben hat, kann man schließlich leicht durcheinander kommen.

Für das Telefoninterview sollte man sich in einer ruhigen Umgebung mit gutem Empfang befinden. Ruft der Personaler unerwartet in der überfüllten Straßenbahn an, solltest du ihn freundlich um einen Ausweichtermin bitten. Das eröffnet ebenfalls noch einmal die Chance, sich Jobanzeige und Homepage des Unternehmens anzuschauen.

Telefoninterview: eine wichtige Chance

Ein Telefoninterview ist natürlich nicht nur für die Unternehmen wichtig, abzuwägen, ob der Bewerber für die zu besetzende Position geeignet ist. Auch für den Bewerber bietet das Telefoninterview eine gute Gelegenheit zum Fragenstellen. So hebt man sich von der Masse ab, wenn man Interesse bekundet. Außerdem kann man sich selbst ein Bild machen, ob der angebotene Job den eigenen Vorstellungen entspricht.

Fazit: Bereitet man sich ordentlich vor und begreift das Telefoninterview als wichtigen Bestandteil des Auswahlverfahrens, kann es einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, den richtigen Draht zum potentiellen Arbeitgeber herzustellen.

Über den Autor

Luise Köhler
Luise Köhler

Luise ist ehem. Redakteurin von PRAKTIKUM.INFO und hat sich zu allen Fragen, die Praktikanten vor, während und nach ihrem Praktikum beschäftigen, schlau gemacht.

Artikel weiterempfehlen: