Umziehen beim Karrierestart? – Jein!

Umziehen beim Karrierestart? – Jein!
PRAKTIKUM.INFO-Umfrage

Ist ein Job im öffentlichen Dienst für dich attraktiv?

Umzug für die Karriere – muss das unbedingt sein?

Aachen, Weimar, Heidelberg – alles drei nicht gerade Weltmetropolen, aber dennoch typische Studentenstädte, aus denen jedes Jahr zahlreiche Absolventen auf den Jobmarkt strömen. Dabei bleiben natürlich nicht alle in Uninähe oder ziehen zurück in ihre Heimat, sondern müssen die Flexibilität mitbringen, dorthin zu ziehen, wo ihr erster Job wartet. Laut dem Hochschul-Informations-System (HIS) verlassen so jedes Jahr rund 80 Prozent der Hochschulabsolventen ihre Unistadt nach dem Abschluss.

Keine Panik – Vorteile vom Ortswechsel

Grundsätzlich solltest du keine Angst vor dem Umzug in eine neue Stadt haben. Erst Recht nicht, wenn du das Angebot für deinen Traumjob bekommst. Früher oder später wirst du an dem neuen Ort neue Menschen kennenlernen und Freunde finden – sei es im Unternehmen, in der Nachbarschaft, in Vereinen, durch Freunde von Freunden, über das Internet oder abends beim Ausgehen.

Die erste Zeit in einer neuen Stadt ist aber natürlich immer spannend und persönlichkeitsfördernd, weil du dich in einem unbekannten Umfeld bewegst, in dem du dich zunächst einzufinden musst. Viele Personaler werten mehrere Ortswechsel im Lebenslauf daher sogar als ein Indiz für ausgeprägte Soft Skills, weil sie deine sozialen Kompetenzen schulen. So können sie davon ausgehen, dass du zum Beispiel offen, flexibel und kommunikativ bist.

Solche eher weichen Faktoren kannst du natürlich auch in deinem Anschreiben benennen und dort erklären, wieso es dich in die andere Stadt gezogen hat. So werden deine Bewerbungsunterlagen aussagekräftiger und der Personaler kann sich ein gutes Bild von dir und deinem bisherigen Werdegang machen.

Nimm, was du kriegst? So flexibel musst du wirklich sein

Du bist frisch verliebt, kümmerst dich um ein krankes Familienmitglied oder du lebst bereits in deiner Traumstadt und möchtest partout nicht weg? Kein Problem, die Arbeitsmarktlage für Akademiker ist in Deutschland sehr gut: Je nach Studiengang gehen ein Jahr nach dem Abschluss über 90 Prozent der Absolventen einer Beschäftigung nach. Du musst also nicht den erstbesten Job annehmen, der sich dir bietet, wenn dieser in einer anderen Stadt ist, zu der du keinerlei Bezugspunkte hast.

Ist allerdings genau dein Traumjob in der anderen Stadt, solltest du abwägen, wie wichtig dieser Schritt für deine Karriere noch sein kann. Zum einen sammelst du natürlich wertvolle Berufserfahrung, zum anderen lieferst du durch den Umzug aber auch den Beweis, dass du flexibel genug für einen Standortwechsel bist und dich in einer fremden Stadt zurechtfinden kannst. Das kann dir auch für deine weitere Karriere hilfreich sein. Hier musst du abwägen, was tatsächlich das kleinere Opfer ist.

Eine tolle Chance – Umzug für das Praktikum

Ein Praktikum in einer anderen Stadt ist auch während deiner Studienzeit eine gute Möglichkeit, Bonuspunkte in Sachen Soft Skills zu sammeln, ohne dein ganzes Leben auf den Kopf stellen zu müssen. Ob du nun dein dreimonatiges Pflichtpraktikum oder aber ein freiwilliges Urlaubssemester in einer anderen Stadt verbringst: Die begrenzte Dauer wird dir den Wechsel erleichtern, solltest du zu Heimweh neigen. Außerdem wird die Zeit wie im Flug vergehen: Ein neuer Job, neue Aufgaben, neue Kollegen, neue Mitbewohner, neue Wege, neue Ausgehmöglichkeiten.

Der frühe Vogel – Mobilität sinkt mit steigendem Alter

Ein weiterer Grund für einen Umzug für dein Praktikum ist die sinkende Mobilität, die mit dem Alter einhergeht: Während circa 25 Prozent zwischen 25 und 34 Jahren ihren Wohnsitz ändern, haben sich die 35- bis 44-Jährigen für einen festen Ort entschieden und bleiben dort auch. Wesentliche Gründe sind ein fester Job, die Familie oder der Besitz eines Eigenheims. Weniger als 15 Prozent der Menschen ziehen dann noch an einen anderen Ort.

Ist der erste feste Job gefunden, kannst du auch die kommenden Jobsuchen entspannter angehen und dich zum Beispiel bequem über eine Lebenslaufdatenbank von deinem künftigen Arbeitgeber finden lassen. Dort lädst du deinen Lebenslauf hoch, sodass die Unternehmen direkt nach dir suchen können. Das kann – je nach Studiengang – vielleicht etwas länger dauern, als selbst zu suchen, allerdings ist deine Verhandlungsbasis umso besser: Schließlich ist das Unternehmen auf dich zugekommen.

WGs, Pensionen und Firmen-Wohnungen: Wohnen im Praktikum

Du hast dich entschieden, für dein Praktikum in eine andere Stadt zu ziehen, doch nun fragst du dich, wo du eigentlich in dieser Zeit wohnen sollst. Eine eigene Wohnung ist für so einen befristeten Zeitraum meist schwer zu finden und – wenn wir ehrlich sind – auch zu teuer. Es empfiehlt sich also, eher nach einem WG-Zimmer oder einer Pension zu suchen. Das WG-Zimmer hat den Vorteil, dass du hier gleich soziale Kontakte knüpfen kannst und somit nicht allein in der neuen Stadt bist. Vielleicht können dir deine Mitbewohner auch spannende Orte in der Stadt zeigen, dir die Sehenswürdigkeiten näherbringen und dich in coole Bars mitnehmen.

Da das Unternehmen, bei dem du das Praktikum machen möchtest, natürlich auch interessiert daran ist, dass du gut untergebracht bist, lohnt es sich, bei deinem neuen Arbeitgeber nachzufragen. Vielleicht weiß einer deiner künftigen Kollegen etwas von einem freien Zimmer oder der Betrieb steuert etwas zu deiner Wohnung bei. Vielleicht hat das Unternehmen sogar eine Firmen-WG, wo du für die Zeit deines Praktikums für kleines Geld leben kannst. Auf die Art musst du deine Energie nicht auf die Wohnungssuche verwenden, sondern kannst dich gleich mit vollem Elan in dein Praktikum stürzen.

The Place to be – so kommst du an dein Traumziel

Berlin, Hamburg, München oder sogar Ausland? Du hast dich entschieden und weißt, wo es für dich beruflich hingehen soll. Ganz egal ob Praktikum oder erster Job, du möchtest gezielt suchen, denn andere Städte kommen für dich längst nicht mehr in Frage. Dazu empfehlen sich Jobbörsen, bei denen du gezielt nach Jobs in einer bestimmten Brache und in einer bestimmten Region oder Stadt suchen kannst.

Auf PRAKTIKUM.INFO findest du zahlreiche Praktikumsplätze in Deutschland und auch einige im Ausland. Dabei kommst du natürlich nur mit einer guten Bewerbung ans Ziel. Nützliche Tipps für Lebenslauf, Anschreiben und deine gesamte Bewerbungsmappe findest du deshalb in unserem Karrieremagazin.

Ist die erste Hürde genommen, geht es vielleicht zunächst in das Assessment Center für dich. Hier können ganz unterschiedliche Aufgaben auf dich warten – von Wissenstest bis Gruppenarbeit. Hast du auch dort punkten können, geht es in das persönliche Vorstellungsgespräch. Hier ist es wichtig, dass du du selbst bleibt, denn es zählt am Ende nicht nur, dass dir das Praktikum angeboten wird, sondern auch, ob du und das Unternehmen zueinander passen.

In dem Karrieremagazin von PRAKTIKUM.IMFO erfährst du außerdem, was du konkret bei einer Bewerbung für ein Praktikum im Ausland beachten musst und erhältst Einblicke in die Erfahrungen von anderen Praktikanten im Ausland.

Artikel weiterempfehlen: