Praktikum im Bereich Innenarchitektur

Innenarchitektur Praktikum: Innovative Gestaltungskonzepte entwickeln

Konzipieren, entwerfen und planen von Innenräumen – das lernst du in einem Praktikum in Innenarchitektur. Dabei findest du Praktika in verschiedenen Bereichen von Lichtdesign über Visual Merchandising bis hin zur Bauleitung.

Praktikum im Bereich Innenarchitektur (29)

Praktikum Innenarchitektur: Der nächste Schritt in die Architektenkammer

Die perfekte Mischung aus Funktionalität und Ästhetik schaffen – bei einem Innenarchitektur Praktikum lernst du, wie du die technischen Aspekte und das persönliche Wohlbefinden deines Kunden bei der Einrichtung von Wohn- oder Arbeitsräumen in Einklang bringst. Objekte, die du konzipierst, können Wohn- oder Arbeitsräume aber auch Warenhäuser, Kulturbauten und Hotels oder in der Gastronomien sein. Jedes dieser Arbeitsfelder hat wieder individuelle Besonderheiten, auf die du Rücksicht nehmen musst. So gibt es Unternehmen, die zum Beispiel ausschließlich auf das Einrichten von Hotels spezialisiert sind.

Bei einem Praktikum im Bereich Innenarchitektur lernen Studenten, worauf es bei der Gestaltung von Geschäftsräumen, öffentlichen Räumen oder Privaträumen ankommt. Das A und O in der Innenarchitektur ist, die Wünsche der Kunden innovativ umzusetzen und dabei zu gewährleisten, dass Räume nicht nur schön aussehen, sondern auch in praktischer Hinsicht sämtlichen Ansprüchen genügen. Dabei geht es um die grundlegende Struktur eines Raumes genauso wie um Farb- und Lichtkonzepte, Materialien, die Konstruktion und Anordnung von Mobiliar sowie die Integration von Technik wie beispielsweise Belüftung und Medien. Damit gibt es nicht nur unterschiedliche Arbeitsfelder, sondern auch verschiedene Themenbereiche:

  • Innenausbau/Trockenbau
  • Belichtung
  • Raumklima
  • Materialien, Farben, Oberflächen
  • Technischer Ausbau
  • Raumakustik
  • Ausstattung

Die einzelnen Bereiche unterscheiden sich stark untereinander: Im Raumklima benötigst du zum Beispiel auch physikalisches Wissen, in der Ausstattung dagegen eher einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik. Schau also genau, in welchem Bereich deine Praktikumsstelle tätig ist, damit du dein Theoriewissen kreativ in die Praxis umsetzen kannst!

Kundenlösungen nach höchsten ästhetischen und praktischen Ansprüchen

Während des Innenarchitektur Praktikums lernst du verschiedene Stile und deren Umsetzung kennen – ob Bauhaus oder Art Deco, japanische Schlichtheit oder italienischer Barock: Die Möglichkeiten zwischen Gesamtkonzepten und Detaillösungen sind unerschöpflich und werden in den unterschiedlichsten Räumen umgesetzt, zum Beispiel auch auf Messen, in Verkehrsmitteln, Kirchen oder Wellnesseinrichtungen.

Im Bereich Architektur bekleidet die Innenarchitektur eine Nische: Landespflege/Landschaftsgestaltung oder seit einigen Jahren auch die verwandte Raumplanung haben mehr Studierende als die Innenarchitektur.

Pflichtpraktikum, Vorpraktikum und freiwilliges Praktikum Innenarchitekur

Der Studiengang Innenarchitektur wird an mehreren deutschen Hochschulen angeboten und wird meist mit einem Bachelor oder Master abgeschlossen, vereinzelt mit Diplom. Manchmal wird auch ein Vorpraktikum verlangt, das du entsprechend vor dem Studium absolvierst. Nicht selten sind auch Pflichtpraktika in der Prüfungsordnung verankert.

  • Pflichtpraktikum: Das Pflichtpraktikum ist von deiner Hochschule vorgeschrieben. Wie lange das Praktikum dauert, ist von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich –  manchmal handelt es sich um wenige Wochen, manchmal ist es ein ganzes Praxissemester. Beim Pflichtpraktikum entfällt dein Anspruch auf Mindestlohn, dein Praktikumsbetrieb ist also nicht verpflichtet, dir ein Gehalt zu bezahlen.
  • Vorpraktikum: Das Vorpraktikum wird dir von der Hochschule als Voraussetzung für deine Immatrikulation vorgeschrieben. Es dauert maximal drei Monate; du kannst das Vorpraktikum aber auch durch eine fachspezifische Ausbildung – zum Beispiel durch die Ausbildung zum/zur Assistent/in Innenarchitektur – ersetzen. Auch im Vorpraktikum hast du keinen Anspruch auf Mindestlohn und musst damit rechnen, kein Gehalt zu bekommen.

Ob freiwilliges, Pflicht- oder Vorpraktikum – da du nach deinem theoretischen Studium mindestens zwei bis drei Jahre Berufserfahrung sammeln musst, damit du in die Architektenkammer aufgenommen wirst und dich als Innenarchitekt bezeichnen darfst – ist ein Praktikum im Bereich Innenarchitektur in jedem Fall ratsam.

Kreative Praktika finden mit PRAKTIKUM.INFO

Du möchtest deine gestalterische Ader nicht nur privat, sondern auch beruflich ausleben? Neben einem Interior Design Praktikum findest du bei PRAKTIKUM.INFO viele Praktikumsplätze im Kreativbereich. Bei einem Design Praktikum oder einem Fotografie Praktikum beispielsweise kannst du deine Ideen visualisieren.

Ein Tipp: 08/15-Bewerbungen rutschen bei Personalern im Kreativbereich gern gleich auf den Absagestapel – achte also bereits in der Praktikumsbewerbung darauf, deine gestalterischen Fähigkeiten zum Ausdruck zu bringen!