Vorstellungsgespräch für ein Praktikum

Das Vorstellungsgespräch für ein Praktikum. – Die Gelegenheit, den ersten positiven Eindruck zu bestätigen, den man mit seiner Bewerbung hinterlassen hat. Die Herausforderung: Jedes Vorstellungsgespräch ist anders. Praktikum.info verrät, wie man sich richtig vorbereitet und was beim Vorstellungsgespräch für ein Praktikum zu beachten ist.

Vorstellungsgespräch

 

Erst Vorstellungsgespräch, dann Praktikum

Wird man als Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, hat man mit seinen Bewerbungsunterlagen bereits das Interesse des Unternehmens geweckt. Diesen positiven ersten Eindruck gilt es im Vorstellungsgespräch für das Praktikum zu bestärken. Wenn einem das gelingt, hat man sehr gute Chancen auf die Praktikumsstelle.

Das Einstellungsgespräch dient dabei sowohl dem Bewerber als auch dem Unternehmen, sich gegenseitig kennenzulernen und die jeweiligen Vorstellungen über die ausgeschriebene Tätigkeit abzugleichen. Daher sollte ein Bewerber das Vorstellungsgespräch für ein Praktikum weniger als Prüfung, sondern vielmehr als Chance sehen. Denn in dem Gespräch bekommt der Bewerber die Möglichkeit, das Unternehmen von sich zu überzeugen und gleichzeitig herauszufinden, ob die Praktikumsstelle wirklich zu ihm passt.

Gute Vorbereitung sehr wichtig

Ein Bewerbungsgespräch erfordert immer eine gute Vorbereitung. Nicht nur die Unternehmen unterscheiden sich, sondern auch die Praktikumsstellen und mit ihnen die Anforderungen an die Bewerber.

Damit man sich dementsprechend ‚gut verkaufen’ kann, sollte man sich zur Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch noch einmal die eigene Bewerbung durchlesen. Ebenso sollte man sich umfassend über die Praktikumsstelle und das Unternehmen informieren. Am einfachsten geht das über die Internetseite des Praktikumsunternehmens.

Eindruck hinterlassen

Zu einer guten Vorbereitung gehört auch, das eigene Auftreten zu überprüfen. So dient ein Vorstellungsgespräch immer dazu, einen persönlichen Eindruck vom Bewerber und seiner sozialen Kompetenz zu erhalten. Das ist mindestens genauso wichtig, wie fachliche Qualifikationen.

Hier ein paar Dinge, die man unbedingt beachten sollte:

  • bei der Begrüßung aufstehen, dem Gegenüber die Hand reichen und den eigenen Namen nennen
  • fester Händedruck
  • höflich und freundlich sein
  • wenn man etwas zu trinken angeboten bekommt, IMMER annehmen
  • dem Gesprächspartner in die Augen schauen
  • Tipp bei Schweißhänden: Taschentuch in der Hosentasche haben

Verschiedene Phasen im Vorstellungsgespräch für ein Praktikum

Das Vorstellungsgespräch für ein Praktikum ist oft nicht ganz so ausführlich wie ein Bewerbungsgespräch für eine Festanstellung. Ansonsten unterscheiden sich beide Arten von Einstellungsgesprächen kaum. So lassen sich Bewerbungsgespräche zumeist klar in verschiedene Phasen unterteilen:

In der Regel startet das Vorstellungsgespräch für ein Praktikum mit einem kurzen Small-Talk. Danach stellen sich die Unternehmen oft selbst kurz vor und geben dem Bewerber einen Überblick über seinen zukünftigen Tätigkeitsbereich. Hierbei sollte man gut zuhören, um sich im Gesprächsverlauf auf diese Informationen beziehen zu können.

Im Anschluss an die kurze Unternehmenspräsentation wird der Bewerber aufgefordert, sich selbst und seinen Werdegang vorzustellen. Das kann entweder anhand konkreter Fragen erfolgen oder der Kandidat entscheidet selbst, was er über sich berichten möchte. Im Zuge dieser Selbstpräsentation sollte man sich auf die Stationen des Lebenslaufs beschränken, die besonders wichtig für die jeweilige Praktikumsstelle sind.

Nun folgt der eigentliche Kern des Vorstellungsgesprächs für das Praktikum. Dabei möchten die Unternehmensvertreter etwas über die Motivation des Bewerbers erfahren. Sie wollen wissen, warum man sich für die jeweilige Praktikumsstelle und das Unternehmen entschieden hat. Ebenfalls gängig sind Fragen zu den Stärken und Schwächen des Bewerbers, zur Arbeitsweise sowie zum Umgang mit Kollegen, Vorgesetzten und Kunden.

Zum Abschluss bekommt der Kandidat Gelegenheit, eigene Fragen zu stellen. Diese Chance sollte man in jedem Fall nutzen. Schließlich symbolisiert das Interesse am Unternehmen und der jeweiligen Praktikumsstelle. Dabei sollte man aber nicht nur nach Urlaub und Bezahlung fragen, sondern nach Dingen wie z. B. Unternehmenskultur, Einarbeitung und Dresscode.

Jedes Vorstellungsgespräch für ein Praktikum ist anders

Ob ein oder mehrere Gesprächspartner, im abgetrennten Raum oder im Großraumbüro, fünfzehn Minuten oder eine ganze Stunde, steife Business-Atmosphäre oder eine Einladung zum Duzen - Bewerbungsgespräche können sich je nach Branche, Unternehmen und Praktikumsstelle deutlich unterscheiden. Bei einer guten Vorbereitung sollte das aber keine große Rolle spielen.

Um mit einem guten Gefühl ins Vorstellungsgespräch für das Praktikum zu starten, empfiehlt sich, mit Freunden oder der Familie einen Probedurchlauf des Bewerbungsgesprächs zu machen. Das hilft, das eigene Verhalten zu überprüfen und verleiht Sicherheit.

Lies auch, wie du ein überzeugendes Anschreiben für ein Praktikum erstellst.

geschrieben von Luise Köhler am 01.02.2012

Kommentare