Finanzierungsmöglichkeiten im Praktikum (2): So beantragst du beim Arbeitsamt Hilfe und bewirbst dich für Auslands-BAföG & Co.

Finanzierungsmöglichkeiten im Praktikum (2): So beantragst du beim Arbeitsamt Hilfe und bewirbst dich für Auslands-BAföG & Co.
PRAKTIKUM.INFO-Umfrage

Führen Siegel von Arbeitgeber-Auszeichnungen dazu, dass Du Dich eher bei einem Unternehmen bewirbst?

Dir steht vielleicht kein BAföG mehr zu oder dir ist ein Nebenjob neben dem Praktikum zu zeitintensiv. Erfahre im zweiten Teil der Reihe „Finanzierung im Praktikum“, welche Unterstützungen dir zur Verfügung stehen.

Inhalt

  1. Staatliche Unterstützung vom Arbeitsamt im Praktikum
  2. Das Wohngeld
  3. Möglichkeiten bei Praktika im Ausland
  4. Existenz im Praktikum sichern: Arbeitsamt, BAföG, Stipendium oder Kredit?

Staatliche Unterstützung vom Arbeitsamt im Praktikum

Das Wichtigste in Kürze:

  • Als Absolvent hast du keinen Anspruch mehr auf BAföG.
  • Beziehst du vor dem Praktikum bereits Hartz IV, muss dein Sachbearbeiter dein Praktikum genehmigen.
  • Ist das Praktikum unbezahlt, stehen dir bei zweiwöchigen Praktika Unterstützungen zu, bei längeren Praktika nur nach Vereinbarung.
  • Ist das Praktikum bezahlt, entscheidet die Gehaltshöhe, welche Unterstützung dir zusteht.

Du hast deinen Abschluss in der Tasche und willst möglichst schnell in einen festen Job, aber es mangelt dir noch an relevanter Berufserfahrung – das kann einer der Gründe für ein Praktikum sein. Da du als Absolvent keinen Anspruch mehr auf BAföG hast, kannst du staatliche Hilfe vom Arbeitsamt für das Praktikum beanspruchen.

Generell sollten Absolventen sich nicht schämen, vom Arbeitsamt während des Praktikums staatliche Leistungen zu beanspruchen. Statt sich mit Kellnern oder Babysitten den Unterhalt zu verdienen, kann man die Zeit intensiv nutzen, um qualitative Bewerbungen zu schreiben.

Wer dennoch finanzielle Sicherheit haben möchte, kann den Berufseinstieg über Zeitarbeit in Betracht ziehen oder mit dem Arbeitgeber eine gut bezahlte, befristete Beschäftigung anstelle eines Praktikums aushandeln.

Du beziehst bereits vor dem Praktikum vom Arbeitsamt Hartz IV? Dann muss dir die zuständige Behörde, also Arbeitsagentur oder ARGE bzw. dein zuständiger Fallmanager/Sachbearbeiter, das Praktikum zunächst genehmigen.

Grundsätzlich ist wichtig, ob es sich um ein unbezahltes oder bezahltes Praktikum handelt:

Unbezahltes Praktikum: Bei unbezahlten Praktika zahlt das Arbeitsamt meist die volle Leistung, wenn es der Eignungsfeststellung oder dem Erwerb neuer Fähigkeiten dient. Aber Achtung, die ARGE gewährt als Leistungsträger gerade einmal zweiwöchige Praktika, in denen man finanzielle Unterstützung erhält. Viele Unternehmen suchen aber eher langfristige Praktikanten für drei bis sechs Monate. Kläre mit deinem Sachbearbeiter genau ab, welche Aufgaben du im Praktikum hast und welchen Nutzen es für den Berufseinstieg birgt. Ein Maßnahmenvertrag zwischen Leistungsträger und Arbeitgeber kann dann auch einen längeren Zeitraum gewährleisten und du erhältst weiterhin finanzielle Unterstützung vom Arbeitsamt im Praktikum.

Bezahltes Praktikum: Bei einem Praktikum zwischen Bachelor und Master ist man in der Regel noch immatrikuliert und kann ALG II beanspruchen. Nach dem Studium gilt ein vergütetes Praktikum unter 450 Euro als Minijob. Ist ein Praktikum vergütet, wird das Einkommen auf den Regelbedarf angerechnet. Beim ALG II sind nur die ersten 100 Euro anrechnungsfrei. Davon behält die Agentur für Arbeit 80 Prozent des Verdienstes ein. Dem Arbeitslosen verbleiben 20 Prozent des zusätzlichen Geldes. Bei vergüteten Praktika, die über den Lohn eines Mini-Jobs (450 Euro) hinausgehen, lässt sich der Niedrigverdienst möglicherweise mit Hartz IV aufstocken.

Das Wohngeld

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Wohngeld ist ein Zuschuss für Mieter vom Arbeitsamt.
  • BIst du trotz Wohngeld bedürftig, dann steht dir Hartz IV zu.
  • In Hartz IV ist das Wohngeld inklusive.
  • Du kannst Wohngeld im Rathaus, bei der Stadtverwaltung oder beim Wohngeldamt beantragen.

Das Wohngeld ist ein Zuschuss für Mieter vom Arbeitsamt. Im Praktikum verfügst du meist über ein geringes Einkommen, mit dem du nicht deinen Unterhalt finanzieren kannst – ein wichtiges Kriterium für den Anspruch auf Hartz IV. Praktikanten, die mit dem Wohngeldbetrag immer noch bedürftig wären, erhalten nur Hartz IV. In diesem Hartz IV-Satz ist das Wohngeld bereits mit eingerechnet. Das Wohngeld kann man im Rathaus, in der Stadtverwaltung oder beim Wohngeldamt der Stadt oder Gemeinde beantragen.

Die Leistungen können in einigen Fällen allerdings auch mit der Begründung, dass man dem Arbeitsmarkt während eines Praktikums nicht zur Verfügung steht, vom Arbeitsamt (ganz) gekürzt werden. Genehmigt der Leistungsträger das Praktikum nicht und du absolvierst es trotzdem, machst du dich strafbar.

Möglichkeiten bei Praktika im Ausland

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der DAAD bietet einen einmaligen Fahrtkostenzuschuss an.
  • Auslands-BAföG gibt es für mindestens dreimonatige Pflichtpraktika.
  • Kurzstipendien werden nach Abschluss des Grundstudiums möglich.
  • Der Bildungskredit kann unabhängig von BAföG oder Einkommen der Eltern beantragt werden.

Im Ausland ein Praktikum zu absolvieren, macht sich nicht nur im Lebenslauf gut, sondern fördert auch deine Persönlichkeit. Um von diesem Erlebnis zu profitieren, brauchst du allerdings auch die nötigen finanziellen Mittel. Zur finanziellen Unterstützung stehen dir folgende Optionen offen:

  • DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst): Der DAAD bietet einen Fahrtkostenzuschuss an. Die Höhe der Förderung hängt von der Entfernung des Landes und somit vom Flugpreis ab. Es ist ein einmaliger Fahrtkostenzuschuss.
  • Auslands-BAföG: Dies kann zusätzlich und unabhängig zum Inlands-BAföG für das Praktikum im Ausland beantragt werden. Das Pflichtpraktikum sollte mindestens drei Monate dauern. Studiengebühren, Reisekosten sowie Auslandskrankenversicherung kannst du mit dieser Förderung in Anspruch nehmen.
  • Kurzstipendien: Diese kannst du zusätzlich zum Auslands-BAföG in Anspruch nehmen. Voraussetzungen hierfür sind ein abgeschlossenes Grundstudium bzw. überdurchschnittliche Leistungen im 3. (Bachelor-) oder 2. (Master-)Studiensemester. Mit dem Kurzstipendium kannst du Fahrtkosten und Unterhalt sichern.
  • Bildungskredit: Dieser ist unabhängig vom BAföG und vom Einkommen der Eltern. Der Kredit kann nicht nur für ein Auslandspraktikum bzw. -semester genutzt werden, sondern ebenso für Studiengebühren oder -projekte. Relevant ist nur, dass der Studierende bereits eine fortgeschrittene Prüfung (Zwischenprüfung/Vordiplom) bestanden hat.

Existenz im Praktikum sichern: Arbeitsamt, BAföG, Stipendium oder Kredit?

Je nach Ausgangslage muss jeder Praktikant schauen, was für Möglichkeiten es gibt, ein Praktikum nach dem Studium oder im Ausland zu finanzieren. Es lohnt sich, genau hinzuschauen und durchzurechnen, was für dich persönlich die günstigste Variante ist. Weiterführende Infos zu den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten findest du zum Beispiel beim Arbeitsamt für dein Praktikum oder auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema Auslands-BAföG.

Im ersten Teil der Serie gibt es Tipps für die Finanzierung während des Studiums

Lies auch:

Welches Praktikum im Studium?

Zeitmanagement im Studium – Tipps und Tricks

Über den Autor

Jana Teuber
Jana Teuber

Als Content Managerin für PRAKTIKUM.INFO ist die studierte Germanistin sowohl mit der Praktikantenlandschaft in Deutschland als auch mit Karrierethemen bestens vertraut.

Artikel weiterempfehlen: