Was ist eine Famulatur?

Was ist eine Famulatur?

Studenten aus den Bereichen Medizin und Pharmazie müssen sie irgendwann absolvieren: die Famulatur. Doch was machen angehende Ärzte oder Apotheker in diesem Abschnitt ihres Studiums eigentlich und wie ist eine Famulatur aufgebaut? Hier bekommst du alle Informationen und jede Menge Tipps zu Themen wie Bewerbung, Arbeitsalltag und Gehalt während der Famulatur.

Was ist eine Famulatur?

Studenten aus den Bereichen Medizin und Pharmazie müssen sie irgendwann absolvieren: die Famulatur. Doch was machen angehende Ärzte oder Apotheker in diesem Abschnitt ihres Studiums eigentlich und wie ist eine Famulatur aufgebaut? Hier bekommst du alle Informationen und jede Menge Tipps zu Themen wie Bewerbung, Arbeitsalltag und Gehalt während der Famulatur.

Begriffserklärung: Was ist eine Famulatur?

Eine Famulatur ist das Praktikum im Medizinstudium bzw. Pharmaziestudium. Während dieses Abschnitts arbeitest du als Famulant_in* in Kliniken, Arztpraxen oder einer Apotheke und sammelst ganz viele praktische Erfahrungen für deine spätere Tätigkeit als Arzt oder Apotheker. Eine Famulatur ist damit quasi eine kleine Version einer Ausbildung und gibt dir einen wertvollen Einblick in die Praxis, den du für dein weiteres Studium gebrauchen kannst. Der Begriff kommt übrigens aus dem Lateinischen, famulatur heißt „es wird gedient“.

Die Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Krankenversorgung vertraut zu machen.
Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO 2002)

Auch angehende Apotheker sollen während ihrer Famulatur in die pharmazeutischen Tätigkeiten eingeführt werden und ihr pharmazeutisches Wissen erweitern. Nebenbei sollen sie natürlich auch die Organisation, die Betriebsabläufe, die Rechtsvorschriften für Apotheken und die Fachsprache kennenlernen.

Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA), Pharmazieingenieure, Apothekenassistenten und Apothekerassistenten müssen hingegen keine Famulatur absolvieren.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Im Gegensatz zu Blockpraktika, die jede Universität anders strukturiert, ist der Ablauf und die Dauer bei der Famulatur durch die Approbationsverordnung in Deutschland fest geregelt. Sie findet im klinischen Teil des Medizinstudiums statt und folgt normalerweise auf das bestandene Physikum, also den Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach dem vierten Semester. Vor Beginn des praktischen Jahres musst du als Medizinstudent in deiner vorlesungsfreien Zeit insgesamt vier Famulaturen von jeweils 30 Tagen absolvieren. Du hast also im klinischen Teil des Studiums sechs Semester Zeit, um deine Famulatur zu abzuleisten. Das ist das zweite Praktikum im Medizinstudium, denn im ersten Teil des Studiums musstest du bereits das Krankenpflegepraktikum absolvieren.

Im Pharmaziestudium fällt deine Famulatur etwas kürzer aus, denn du musst insgesamt nur acht Wochen ableisten. Die Approbationsverordnung schreibt vor, dass angehende Apotheker in Deutschland zwischen Studienbeginn und erstem Staatsexamen zwei vierwöchige Famulaturen durchführen müssen. 

In manchen Bundesländern ist es sogar möglich, die Famulaturen in sogenannte Splittings, also Intervalle, von je 15 Tagen aufzuteilen. Dazu zählen zum Beispiel Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg. In anderen Bundesländern, z. B. Hessen, können nicht mehr als fünf Famulaturen abgeleistet werden – hier dürfen also nur zwei davon weniger als 30 Tage dauern. Erkundige dich unbedingt nach den geltenden Richtlinien für Famulanten in deinem Bundesland!

Wo kann ich die Famulatur absolvieren?

Wo du im Medizinstudium die vier Monate als Famulant ableistest, ist klar festgelegt – nämlich im Bereich der stationären Patientenversorgung, der ambulanten Patientenversorgung sowie der hausärztlichen Versorgung. Dadurch sollst du alle Bereiche der Medizin kennenlernen und Ärzte in Kliniken und Praxen unterstützen. Im Detail teilt sich deine Zeit als Famulant folgendermaßen auf:

  • Krankenhausfamulatur (zwei Monate): Zwei der Famulaturen müssen in einem Krankenhaus, also im Bereich der stationären Patientenversorgung abgeleistet werden oder auch alternativ in einer stationären Rehabilitationseinrichtung.
  • Praxisfamulatur (ein Monat): Eine der vier Famulaturen muss in einer ärztlich geleiteten Einrichtung der ambulanten Patientenversorgung abgeleistet werden. Dazu zählen Arztpraxen, aber auch Polikliniken, Ambulanzen oder Notaufnahmen.
  • Hausarztfamulatur (ein Monat): Nach der Approbationsordnung von 2012 ist der vierte Monat der Famulatur im Bereich der hausärztlichen Versorgung abzuleisten. Dazu gehören alle Allgemeinärzte, Kinderärzte und Internisten, die keine Schwerpunktbezeichnung besitzen.

Im Pharmaziestudium musst du als Famulant mindestens vier Wochen unter Anleitung und in Verantwortung eines Apothekers in einer öffentlichen Apotheke arbeiten. Die restlichen vier Wochen der pharmazeutischen Famulatur kannst du dann auch in einer Krankenhausapotheke, in einer Bundeswehrapotheke, in der pharmazeutischen Industrie oder bei einer amtlichen Arzneimitteluntersuchungsstelle absolvieren.

Wie bewerbe ich mich für die Famulatur?

Als Medizin- oder Pharmaziestudent musst du dir zwar eine geeignete Famulaturstelle selbst suchen, aber keine Angst, das ist in der Regel nicht so aufwendig wie eine Bewerbung um einen Studienplatz oder für ein Praxisjahr (PJ). Erkundige dich bei der jeweiligen Arztpraxis bzw. dem Unternehmen, was sie von dir benötigen. Meist läuft die Bewerbung recht formlos ab, oder du musst einen vorgefertigten Bogen für deine Bewerbung ausfüllen. Die Unterlagen schickst du dann per Mail, in einigen Fällen reicht sogar ein kurzes Telefonat.

In einer größeren Klinik solltest du zuerst die passende Ansprechperson herausfinden. Oft ist auf der Homepage der zuständige Kontakt für Famulanten gelistet. Im Krankenhaus kann es eher vorkommen, dass als Bewerbung ein kleines Anschreiben, ein kurzer Lebenslauf, eine Kopie des Physikumszeugnisses oder eine Immatrikulationsbescheinigung verlangt wird. Findest du auf der Website keine Infos dazu, dann ruf am besten an und frage nach – damit hast du auch schon den ersten Kontakt hergestellt.

Was erwartet mich in der Famulatur?

Im Pflegepraktikum sind die Medizinstudenten den Pflegern unterstellt – bist du Famulant, ist hingegen ein Arzt dein direkter Vorgesetzter. Du begleitest ihn im Praxisalltag und wirst viel von ihm lernen. Du darfst auch die ersten ärztlichen Tätigkeiten übernehmen, z. B. venöse Zugänge legen, Blut abnehmen, Patienten aufnehmen und Gespräche führen, oder sogar bei kleineren Eingriffen assistieren und erlangst so viel praktisches Wissen.

Auch Pharmaziestudenten sollen während ihrer achtwöchigen Famulatur den Alltag in einer Apotheke bzw. der pharmazeutischen Industrie kennenlernen. Damit sammelst du als Famulant unglaublich viele praktische Erfahrungen in der Pharmazie, die für dein weiteres Studium unerlässlich sind.

Bekomme ich während der Famulatur Gehalt?

Die schlechte Nachricht zuerst: Im Gegensatz zum Pflegepraktikum werden die meisten Abschnitte deiner Famulatur leider nicht vergütet. In einigen Fällen bekommst du bei deiner Arbeit im Krankenhaus jedoch eine Unterkunft gestellt, kostenfreie Mahlzeiten oder andere Benefits (z. B. Büchergutscheine).

Nun die gute Nachricht: Während der Famulatur im Bereich der hausärztlichen Versorgung, auch Allgemeinmedizinfamulatur genannt, hast du trotzdem die Chance auf eine Art festes „Gehalt“. Um dich als Medizinstudent während der Famulatur zu unterstützen, haben die  jeweiligen Landesregierungen in Deutschland Förderprogramme ins Leben gerufen, die dich finanziell über Wasser halten. Die Höhe der Förderung variiert dabei von Bundesland zu Bundesland – von einmalig 150 Euro bis zu satten 500 Euro pro Monat. Für diese Förderprogramme musst du dich allerdings bei der Kassenärztlichen Vereinigung des jeweiligen Bundeslandes bewerben und nicht jeder Student erhält während seiner Famulatur finanzielle Unterstützung.

Zum Vergleich: Dieses Gehalt bekommen Praktikanten in anderen Branchen.

BRANCHE DURCHSCHNITTLICHE VERGÜTUNG
Banken, Finanzen & Versicherungen 1.240 Euro
Baugewerbe 996 Euro
Bildung & Training 983 Euro
Chemie 1.066 Euro
Elektrotechnik, Feinmechanik & Optik 1032 Euro
Energie, Bau- & Rohstoffe 809 Euro
Fahrzeugbau & -zulieferer 911 Euro
Fahrzeugtechnik 1.000 Euro
Forschung & Wissenschaft 1.003 Euro
Gesundheit & Pharma 1.109 Euro
IT, Internet & Telekommunikation 905 Euro
Konsum- & Gebrauchsgüter 1.233 Euro
Marketing 692 Euro
Maschinen- & Anlagenbau 1032 Euro
Medien 692 Euro
Personal 836 Euro
Transport & Logistik 1689 Euro
Unternehmensberatung & Wirtschaftsprüfung 1.420 Euro

! TIPP

Hole dir frühzeitig Informationen dazu ein, ob du eine finanzielle Unterstützung bekommst und bis wann du dich dafür bewerben musst.

Bekomme ich eine Famulaturbescheinigung?

Hast du deine Famulatur erfolgreich absolviert, bekommst du eine nach der Ärzteapprobationsordnung vorgegebene Bescheinigung. Ausgestellt wird die Bescheinigung vom Arzt, unter dessen Leitung du als Famulant gearbeitet hast. Die Famulaturzeugnisse brauchst du dann für deine Zulassung zum Praxisjahr.

! TIPP

Achte darauf, dass dir immer volle 30 Tage bescheinigt werden, und nicht etwa nur vier Wochen.

Kann ich meine Famulatur im Ausland absolvieren?

Einen Famulaturplatz kannst du dir natürlich auch in einer Einrichtung außerhalb von Deutschland suchen. Für deine Famulatur im Ausland gelten alle oben beschriebenen Vorgaben. Du wirst auch hier mit Patienten arbeiten, viel lernen und einen guten Einblick in die Praxis als Arzt oder Apotheker bekommen – nur eben vielleicht länderspezifisch. Ganz wichtig: Dein Famulaturzeugnis muss dann entweder auf deutsch ausgestellt werden, oder du lässt dafür eine beglaubigte Übersetzung anfertigen, ansonsten rechnet es dir deine Universität womöglich nicht an.

! TIPP

Hast du deine Famulatur im Ausland absolviert, dann lass sie am besten sofort nach deiner Rückkehr vom jeweiligen Prüfungsamt deiner Uni anerkennen.

Tipps zur Vorbereitung.

  1. Suche dir eine geeignete Praxis oder Klinik für die Famulatur heraus und informiere dich über offene Famulaturplätze und die entsprechenden Ansprechpersonen.
  2. Bewirb dich rechtzeitig auf einen Famulaturplatz: Bei einer kleinen Arztpraxis reicht oft eine Vorlaufzeit von zwei bis drei Wochen und eine Bewerbung per Mail, in großen Kliniken solltest du mit einer ausführlicheren Bewerbung (Lebenslauf, Physikum-Zeugnis, Immatrikulationsbescheinigung) ungefähr zwei bis drei Monate vor deiner Famulatur anfragen.
  3. Bewirb dich für deine Hausarztfamulatur auf finanzielle Förderung bei der Kassenärztlichen Vereinigung deines jeweiligen Bundeslandes.
  4. Informiere dich gut über das Equipment, das du selbst mitbringen musst, z. B. Stethoskop, Untersuchungsleuchte und Reflexhammer.
  5. Die Arbeitskleidung wird in Krankenhäusern normalerweise bereitgestellt, auch für Famulanten. In Praxen ist von Alltagskleidung über Kittel bis zur weißen Hose mit Hemd alles möglich. Frage hier unbedingt nach, in welcher Kleidung du erscheinen sollst.
  6. Erkundige dich nach deiner Arbeitszeit und dem Treffpunkt am ersten Tag. Sei unbedingt pünktlich!
Genug der Theorie?
Starte jetzt ins Praktikum!
Zu den Jobs