Der Praktikumsnachweis.

Der Praktikumsnachweis.
Der Praktikumsnachweis ist ein wichtiges Dokument, das man in der Regel bei Schulen oder Hochschulen nach Beendigung eines Pflichtpraktikums einreichen muss. Über PRAKTIKUM.INFO erhältst du Tipps, was drin stehen muss und wie die Bescheinigung aufgebaut sein sollte.
  1. Praktikumsnachweis für die Bildungseinrichtung.

    Mit dem Praktikumsnachweis wird bestätigt, dass die im Lehrplan bzw. der Studienordnung festgelegten Praktikumsanforderungen erfüllt wurden. Als Ergänzung zum theoretischen Unterricht stehen nämlich oft auch praktische Tätigkeiten pflichtmäßig auf dem Lehrplan.

    Wichtige Voraussetzung dafür ist, dass das Praktikum zum jeweiligen Fachbereich passt und diesbezüglich relevante Praxiskenntnisse vermittelt. Ebenso gibt es in den meisten Fällen einen festgelegten Zeitraum bzw. eine Mindestanzahl an Praxisstunden.

  2. Inhalt des Praktikumsnachweises.

    Viele Bildungseinrichtungen verfügen über Vorlagen für einen Praktikumsnachweis. Diese beinhalten:

    • den Name und die Adresse der Bildungseinrichtung sowie ggf. den zuständigen Fachbereich
    • den Name des Praktikanten (ggf. Matrikelnummer), seinen Status (Schüler/Student im Fachbereich...) und die Art des angestrebten Abschlusses (BA, MA, Diplom etc.)
    • den Zeitraum des Praktikums
    • den jeweiligen Einsatzbereich und ggf. eine knappe Auflistung der Tätigkeiten
    • die Bestätigung über die Erfüllung der Anforderungen und die Anerkennung des Praktikums
    • Datum und Unterschrift des Praktikumsbeauftragten und des Prüfungsamtes einen Stempel der Bildungseinrichtung
  3. Gestaltung des Nachweises.

    Liegt keine Vorlage für den Praktikumsnachweis vor, kann man selbst ein einfaches Dokument erstellen, in dem die wichtigsten Angaben über das geleistete Praktikum festgehalten werden.

    Dabei sollte man sich an den gängigen Gestaltungsrichtlinien für offizielle Dokumente orientieren. Dazu gehören:

    • Name und Adresse der Bildungseinrichtung oben links, bestenfalls mit Emblem
    • die Überschrift „Praktikumsnachweis"
    • eine übersichtliche Darstellung der o.g. Angaben entweder in Form eines Lückentextes zum Ausfüllen oder in Stichpunkten
    • einen Zeilenabstand von 1,5 und großzügige Seitenränder
    • ausreichend Platz für die erforderlichen Unterschriften der Praktikumsbeauftragen und des Prüfungsamtes mit Angabe von Ort und Datum
  4. Praktikumsnachweis entspricht nicht dem Praktikumszeugnis.

    In einigen Fällen verlangt die Bildungseinrichtung, dass der Praktikumsnachweis vom Praktikumsgeber (also dem Unternehmen) ausgefüllt und bestätigt wird. Der Praktikumsnachweis muss dann daraufhin inhaltlich und gestalterisch angepasst werden.

    Bei längeren Praktika (mindestens vier Wochen) wird dem Praktikumsnachweis normalweise auch ein Praktikumszeugnis des Arbeitgebers beigelegt, welches detaillierte Informationen über den Tätigkeitsbereich und die Leistung des Praktikanten enthält. Ein solches Zeugnis sollte man als Praktikant in jedem Fall anfordern, um damit die persönlichen Bewerbungsunterlagen zu ergänzen.