Praktikumsbericht: Dein Business-Tagebuch.

Praktikumsbericht: Dein Business-Tagebuch.
Vor allem im Rahmen von Schüler- oder Pflichtpraktika an der Uni müssen Praktikanten häufig einen Praktikumsbericht schreiben. Aber was gehört da eigentlich alles rein und wie gestaltet man die Praktikumsmappe ansprechend und individuell? PRAKTIKUM.INFO beantwortet dir die wichtigsten Fragen rund um Inhalt, Aufbau und Formatierung.
  1. Was ist ein Praktikumsbericht?

    Ein Praktikumsbericht ist ein ausführlicher Bericht über das Praktikum, das du im Rahmen deiner schulischen Ausbildung absolviert hast. Je nach Bildungseinrichtung unterscheiden sich die inhaltliche und formale Gestaltung der Praktikumsmappe. In den meisten Fällen erhältst du aber genaue Vorgaben von deiner Schule oder Universität, was der Bericht beinhalten sollte.

    Kein fotografisches Gedächtnis? Dann gilt folgendes: ohne Notizen kein authentischer Praktikumsbericht. Nur wenn du schon während des Praktikums Ereignisse und Erinnerungen festhältst, kannst du alle Facetten beleuchten und einen wirklichen Einblick in die Praktikumszeit gewähren. Neben aussagekräftigen Notizen empfiehlt es sich, die eigenen Erwartungshaltungen schon vor Beginn des Praktikums aufzuschreiben, um zu vermeiden, dass die Erwartungen im Nachhinein an die gemachten Erfahrungen angepasst werden.

  2. Wie ist eine Praktikumsmappe aufgebaut?

    Praktikumsmappen können sehr unterschiedlich gestaltet sein. In der Regel stellen die Bildungseinrichtungen ihren Schülern einen Leitfaden zur Verfügung mit den inhaltlichen Aspekten, die in die Praktikumsmappe aufgenommen werden sollen. Dort sind auch die formalen Vorgaben niedergeschrieben – also zum Beispiel welches Format, welche Schriftart und -größe sowie welchen Zeilenabstand du verwenden sollst.

    Die wichtigsten Bestandteile der Praktikumsmappe.

    Deckblatt: Enthält deinen Namen, den der Bildungseinrichtung und des Praktikumsbetriebs.

    Inhaltsverzeichnis: Hier bildest du die Überschriften inklusive Seitenangaben ab.

    Informationen über Praktikumsbetrieb: Dazu gehören der genaue Firmenname, die Anschrift, die Unternehmensbranche, die Produkte, die Geschichte sowie Entwicklung des Betriebs inklusive Kennzahlen zu Betriebsgröße, Kunden, Jahresumsatz und Abteilungen sowie Berufsfeldern.

    Informationen zu Praktikumsberuf: Zum Beispiel das Anforderungsprofil an deine Tätigkeit oder in welcher Umgebung du arbeitest, welche Hilfsmittel und Programme du benötigst und welche Erwartungen du im Vorfeld hast.

    Persönlichen Erfahrungsberichte: Diese unterscheiden sich je nach Anforderungen der jeweiligen Bildungseinrichtung. So genügt es in manchen Fällen, einen typischen Tagesablauf in Form eines tabellarischen Tagesberichts zu beschreiben; andere Institutionen verlangen für jeden Praktikumstag ein detailliertes Protokoll. Wichtig ist, dass du alle deine ausgeübten Tätigkeiten dokumentierst und einen umfassenden Eindruck von deinem Aufgabenbereich vermittelst.

    Fazit und Selbstreflexion: Diese Punkte dürfen keinesfalls fehlen! Hier musst du ausführlich darlegen, welche Erwartungen du an dein Praktikum hattest und ob sich diese erfüllt haben. Außerdem kannst du darauf eingehen, inwiefern du im Praktikum Einblick in den jeweiligen Tätigkeitsbereich bekommen hast und ob du eigenverantwortlich arbeiten durftest. Du bewertest, ob Gesamtzusammenhänge und Arbeitsprozesse ausreichend erklärt wurden und legst dar, ob du dich selbst einbringen konntest. Auch deine Erfahrungen, Erfolgserlebnisse oder die Zusammenarbeit mit Kollegen kannst du hier einbinden und so ein Fazit für deinen weiteren beruflichen Werdegang ziehen.

    Anhang: Eventuell möchtest du Bilder von deinem Arbeitsplatz oder auch Arbeiten aus deinem Praktikumsalltag in deinen Praktikumsbericht integrieren. Dafür ist hier Platz.

    In einige Praktikumsmappen gehört auch der Praktikumsnachweis.

    Tipp

    Informiere dich bei deinem Bildungsträger – also Schule oder Studium – über den Umfang und die genauen Anforderungen an deinen Praktikumsbericht. Beispielsweise müssen Studenten, die kein komplettes Praxissemester absolviert haben, ihrem Praktikumsbericht in der Regel keine Tagesberichte hinzufügen.

  3. Wie nutze ich den Praktikumsbericht sinnvoll?

    Ein Praktikumsbericht sollte nicht nur als lästige Schreibarbeit, sondern vor allem als hilfreiches Mittel auf dem Weg in den Beruf angesehen werden. Schließlich dient die Mappe nicht nur dazu, deine Lehrer bzw. das Prüfungsamt über deine Tätigkeiten zu informieren und somit nachzuweisen, dass du dein Praktikum ernst genommen hast. Vielmehr bietet eine Praktikumsmappe dir die Möglichkeit, dich selbst zu hinterfragen, ob das Praktikum deinen Vorstellungen vom Beruf entspricht, ob du dich mit den absolvierten Aufgaben wohlgefühlt hast und dir vorstellen kannst, in dem jeweiligen Bereich tätig zu werden.

    Tipp

    Gib den Praktikumsbericht am Ende noch einmal Freunden und/oder Familie zum Korrekturlesen, damit sich keine unnötigen Rechtschreib- und Formatierungsfehler einschleichen! Sonst sinkt deine Note völlig unnötig.

  4. Vorlage Praktikumsbericht zum Download

    Hier bieten wir dir Vorlagen für den Praktikumsbericht sowie die Tagesberichte an. So stellst du sicher, dass du keine wertvollen Punkte verschenkst, weil du bestimmte Aspekte nicht erwähnst oder Formatvorgaben nicht beachtest.