Zwischen Schule und Studium – Was tun in der Frei-Zeit?

Zwischen Schule und Studium – Was tun in der Frei-Zeit?
PRAKTIKUM.INFO-Umfrage

Welcher Bestandteil einer Bewerbung ist aus deiner Sicht überflüssig?

Wahrscheinlich hast du dir während deiner Abiturprüfung die ganze Zeit ausgemalt, was du erst alles machen wirst, wenn endlich das Lernen ein Ende hat! Während den Abiturprüfungen scheint die verheißungsvolle Zeit nach dem Schulabschluss in schier unerreichbare Ferne zu rücken. Doch wenn die letzte Prüfung geschrieben ist und dann das Zeugnis vergeben wurde, beginnt endlich die lang ersehnte freie Zeit zwischen Schule und Studium.

Inhalt: 

  1. Die Zeit sinnvoll nutzen
  2. Nebenjob nach der Schule
  3. Praktikum vor dem Studium
  4. Weiterbildungskurse besuchen
  5. Ehrenamtliches oder soziales Engagement
  6. Nach der Schule ins Ausland

Zeit zwischen Schule und Studium sinnvoll nutzen

Nach der stressigen Prüfungszeit hast du dir auf jeden Fall eine kleine Auszeit verdient, um zu gammeln, zu chillen und rumzuhängen. Dazu gehört auch, den erfolgreichen Schulabschluss mit Freunden ausgiebig zu feiern, das Frühstück auf die Mittagszeit zu verlegen und ausgedehnte Ruhepausen einzuplanen. Doch je nachdem, wie viel Zeit zwischen deinem Schulabschluss und dem Beginn des Studiums liegt, kann sich früher oder später Langeweile einschleichen: Was tun also, mit all der Zeit?

Diese Frage hängt sehr von deiner individuellen Situation, deiner Motivation und deiner Kreativität ab. Und nicht zu vergessen – von deinem Geldbeutel. Denn viele Abiturienten müssen in der Zeit vor dem Studium die Miete oder Kaution für ihre neue Bleibe auftreiben. Aber auch, wenn du dich nicht um Arbeit kümmern musst, kannst du die Zeit zwischen Schule und Studium sinnvoll für dich, deinen Lebenslauf oder dein Studium nutzen. Wir haben einmal zusammengefasst, was es für Möglichkeiten gibt: 

Nebenjob zwischen Schule und Studium

Musst du zum Studium umziehen, brauchst du ein neues Zimmer oder eine Wohnung und und solltest deinen Umzug planen. Auch musst du meist eine ziemlich hohe Kaution aufbringen. Können deine Eltern dir finanziell nur wenig unter die Arme greifen, solltest du die Zeit nach deinem Abitur zum Geld verdienen nutzen. Gerade in den Sommerferien suchen viele Unternehmen und Betriebe Arbeitskräfte für kurzfristige Beschäftigungen, die sehr gut bezahlt werden. Durch sogenannten Ferienjobs, Minijobs oder durch eine Werkstudententätigkeit kannst du Geld ansparen und dir für die kommende Zeit ein finanzielles Polster anlegen. Viele angehende Studenten arbeiten entweder für ein bis zwei Monate in einer Fabrik am Fließband, haben einen Aushilfsjob in der Gastronomie oder unterstützen Unternehmen bei der Bürotätigkeit oder bei Messeeinsätzen. Ein angenehmer Nebeneffekt: Es ist einfach ein gutes Gefühl, eigenes Geld zu verdienen!

Praktikum zwischen Schule und Studium

Wer schon vor dem Studium den Grundstein für seine berufliche Karriere legen will, kann die Zeit nach der Schule auch für ein Praktikum nutzen. Gerade im Hinblick auf die überwiegend theoretische Ausbildung während des Studiums sind praktische Erfahrungen hilfreich. Auch im Lebenslauf macht sich ein frühzeitiges Praktikum gut. Manche Studiengänge verlangen auch ein sogenanntes Vorpraktikum, mit welchem du dich für den Studiengang qualifizierst. Vorpraktika sind zum Beispiel im Maschinenbau oder Bauingenieurswesen üblich.

>> Hier findest du mögliche Vorpraktika!

Sprachkurse, IT-Kurse und Co. zwischen Schule und Studium

Möchtest du noch eine Sprache lernen, weil du im Studium ins Ausland möchtest? Oder willst du dir doch noch etwas Programmier-Kenntnisse aneignen, bevor das IT-Studium beginnt? All das sind Weiterbildungen, die du jetzt machen kannst. Volkshochschulen oder andere Weiterbildungseinrichtungen bieten gerade in den Ferien vielfältige Kurse an, zum Beispiel: 

  • Sprachkursen
  • IT-Weiterbildungen
  • Office-Anwendungen
  • Erste-Hilfe-Fortbildungen
  • Bewerbungstrainings

Auch kannst du die Zeit nach deinem Schulabschluss nutzen, einen Führerschein zu machen. All diese Weiterbildungen kannst du dir durch ein Zertifikat bestätigen lassen. Dieses kannst du auch in späteren Bewerbungen anbringen und ein möglicher zukünftiger Arbeitgeber sieht, dass du dich weiterbilden und Neues lernen willst. 

Ehrenamt und soziales Engagement zwischen Schule und Studium

Unternehmen achten nicht mehr nur auf die Noten und fachlichen Kompetenzen, sondern auch auf die Soft Skills der Bewerber. Warum die Zeit nach dem Schulabschluss also nicht mit einem sozialen Ehrenamt überbrücken, um so seinen CV aufzuhübschen und nebenbei etwas Gutes zu tun? Vor allem in den Bereichen Lebenshilfe, Altenpflege oder Schülernachhilfe besteht ein großer Bedarf an ehrenamtlichen Helfern. Übrigens, unzählige Studien beweisen: Anderen zu helfen macht glücklich!

Quelle: Statista.de (2016): http://de.statista.com/statistik/daten/studie/372497/umfrage/ehrenamtliches-engagement-von-jugendlichen-in-deutschland/

Nach der Schule ins Ausland

Viele Abiturienten nutzen die Zeit zwischen Schule und Studium auch, um eine Zeit im Ausland zu verbringen. Hast du das nötige Kleingeld, kann ein langer erholsamer Urlaub drin sein. Möglich ist auch, dass du als Au-Pair ins Ausland gehst. Hier wohnst du bei einer Familie, kümmerst dich um die Kinder und eventuell auch um den Haushalt. Dafür kannst du kostenlos wohnen und bekommst ein kleines Taschengeld. Wer lieber unabhängiger sein will, kann auch Work-And-Travel machen und als Backpacker durch die Lande ziehen. Schlafen in Hostels, arbeiten auf Farmen oder in der Gastro und die Natur erleben sollte dich dabei reizen. Die beliebtesten Reiseziele sind Australien und Neuseeland.

Egal, wie du deine freie Zeit zwischen Schule und Studium nutzt, du solltest dich Entscheidung nicht bereuen und einfach auch das machen, worauf du Lust hast!

Artikel weiterempfehlen: